Fulford-Update vom 28.08.2012: Die Geschichte der 13-jährigen entführten Prinzessin…

 

by Benjamin Fulford 8-28-12

Übersetzung von politaia

 

Das alte Kolonialregime in Asien fällt schnell  in sich zusammen und alle hysterischen Bemühungen, territoriale Auseinandersetzungen zu provozieren, werden es nicht retten. Das kann man an der Menge neuer Enthüllungen des neuen Regimes in Nordkorea genauso sehen, wie an den Signalen von der neuen Regierung, welche im November die Macht in China übernimmt.

Die neueste Enthüllung aus Nordkorea klingt wie ein Märchen.Yokota Megumi, das 13-jährige Mädchen, welches 1977 aus Japan entführt wurde, ist ein Mitglied der japanischen  kaiserlichen Familie; dies sagen mehere japanische, koreanische und chinesische Gewährsleute. Sie wurde entführt, um mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-il verheiratet zu werden und der Kim-Dynastie kaiserliche Legitimität zu verleihen. Ihr Sohn, der neue nordkoreanische Führer Kim Jon-un, will Yokota nun den Titel “Kaiserin Dowager” verleihen.

Die Nordkoreaner behaupten, sie seien Repräsentanten des alten kaiserlichen Regimes in Japan, welches während des 2. Weltkriegs die Großostasiatische Wohlstandssphäre aufbauen wollte.

Die Chinesen bereiten sich ebenfalls für einen Paradigmenwechsel an der Macht vor, welchem eine große Säuberung in den Banken und den großen industriellen Konglomeraten vorangehen wird, die Verbindungen zum alten Regime haben.

Aber schauen wir uns zuerst die neuesten nordkoreanischen Enthüllungen an, so wie sie von mehreren Quellen offengelegt wurden. Darunter befindet sich auch ein hoher nordkoreanischer Yakuza-Boss aus Japan, der in Ruhestand lebt.

Die Geschichte geht – wie schon erwähnt – zurück auf das Ende des 2. Weltkrieges, als Überreste der kaiserlich-japanischen Armee in China den Staat Nordkorea errichteten. Nach dem Krieg nahmen sie Kontakt zu ihren Nazi-Verbündeten in der Untergrundorganisation ODESSA auf. Die Nazis, die über die  CIA arbeiteten, verbündeten sich  mit den Resten des ehemaligen japanischen Militärregimes in Nordkorea, um in Japan ein geheimes “anti-kommunistisches” Kontrollnetz aufzubauen.

Die Nazis ihrerseits versuchten immer noch, ihr 1000-jähriges Reich der Neuen Weltordnung zu etablieren, während ihre asiatischen Alliierten weiterhin die asiatische Wohlstandssphäre errichten wollten….

Während des Vietnam-Krieges sandten die Nordkoreaner Spezieltruppen nach Vietnam, um gegen den Westen zu kämpfen. Wenn diese Soldaten in Gefangenschaft gerieten, so begingen sie Selbstmord, indem sie Cyanidkapseln schluckten. Aber einige überlebten, wie ein japanischer Agent berichtet, der sie verhört hatte. Die Überlebenden sagten aus, dass sie in Vietnam seien, um für die Großostasiatische Wohlstandssphäre zu kämpfen.

Während dieser Zeit begannen die Nordkoreaner – laut dem nordkoreanischen Yakuza-Boss und anderen Quellen – mit der Entführung von Japanern, um sie als Agenten zu rekrutieren. Dem japanischen Autor Mishima Yukio wurde zu der Zeit ein Video gezeigt, wie die Polizei der Präfektur Ishikawa (diese liegt Nordkorea am nächsten) bei der Entführung von japanischen Bürgern kooperiert.

Der wütende Mishima zeigte den Film dem Hauptsekretär des Kabinetts, Horii Shigeru,  und dem derzeitigen Gouverneur von Tokio, Ishihara Shintaro. Horii unternahm nichts und Ishihara sagte: “Ich werde so tun, als ob ich den Film nicht gesehen hätte,” berichten die Quellen. Der Ekel über diese Reaktion war einer der Gründe für Mishimas öffentlichen Selbstmord durch Harakiri am Hauptquartier der japanischen Selbstverteidigungskräfte.

Nach Ende des Kalten Krieges kontaktierte ein US-Überläufer nach Nordkorea namens Charles Jenkins die US-Behörden und sagte, er wolle gegen Straffreiheit das nordkoreanische Spionagenetzwerk in Japan aufdecken.

Dieser Vorfall markiert den Beginn der anti-nordkoreanischen Entführungshysterie in Japan, welche in einer Reise des Premierministers Junichiro Koizumi nach Nordkorea gipfelte, um einige Entführungsopfer zurückzuholen. Koizumi brachte damals 1,4 Billionen Yen als Bestechungssumme für die Freilassung der Entführten mit nach Nordkorea.

Tadashi Honma, der Chef der Aozora Bank (hier ein Link zu der zensierten Version des Berichts, den ich in Forbes darüber veröffentlichte: http://www.forbes.com/forbes/2000/1030/6612066a.html) wurde ermordet (als Selbstmord getarnt), um zu verhindern, dass er aussagte, Gelder seiner Bank seien für diesen Zweck verwendet worden. Er wurde unter vorgehaltener Waffe gezwungen, ein Testament zu schreiben. Laut einem wichtigen Mitglied der Gang, welche den Anschlag ausführte, injizierte man ihm danach ein Schlafmittel und strangulierte ihn.

Jedenfalls boten die US-Nazi-Behörden aus Angst, ihr geheimes nordkoreanisches Kontrollnetz über Japan zu verlieren, den Nordkoreanern einen regelmäßigen Nachschub an hochkarätigen Fälschungen von “super K” (und ähnliche) US-Dollarnoten sowie ein asiatisches Amphetamin-Monopol an. Dafür sollten sie weiterhin die “bösen Buben” spielen. Darüber hinaus lieferten sie ihnen Atomwaffen und Raketentechnologie als Teil des Pakets, wie mehrere Quellen aussagen.

Aber das Regime von Kim Jong-un hat es satt, den asiatischen Belzebub für die Nazis und andere faschistische Gruppen im Westen zu spielen. Deshalb fingen Nordkoreaner an, viele ihrer Geheimnisse aufzudecken, wie etwa die Geschichte um Yokota Megumi.

Yokota zögerte in der Vergangenheit, ihre Geschichte zu erzählen, weil sie das Leben als Kaiserin von Nordkorea dem eines öden Mittelklasselebens vorzog, das sie in Japan erwartet hätte. Nun aber ist sie auf dem Weg, ihre Eltern in Japan zu besuchen und ihre wahre Situation darzulegen. Diese Tatsache ist in Japan im Internet wiet verbreitet, aber das fasdchistische Kontrollnetz in den Medien und im Fernsehen hät diese Nachrichten unter der Decke. Dieses Informationsembargo wird bald durchbrochen werden.

Die Überbleibsel des Nazi-Martionettenregimes in Japan ist in Panik, dass die ganze Welt über ihre kriminellen Aktivitäten erfährt, einschließlich der Giftgasanschläge in der U-Bahn und dem Massenmord anläßlich des nuklearen Tsunami-Angriffs vom 11. März 2011.

Aus diesem Grund werden zwei der größten nordkoreanischen Organisationen in Japan, die Buddhisten- Sekte Sokka Gakkai und die Vereinigte Gesellschaft nordkoreanischer Büger von Japan von den Nazi-Marionetten in der Polizei erpresst.

Laut dem Yakuza-Boss und anderen Quellen werden sie mit Strafverfolgung wegen eines Schmiergeld-Fonds über 15 Billionen Yen bedroht, der sich  aus betrügerischen Sozialleistungen zusammensetzt und mit 5 %iger Verzinsung bei der Mizuho Bank hinterlegt ist.

Ein weiteres Zeichen von Hysterie ist die Tatsache, dass die Nazis vor kurzem einen Haufen von Blödmännern und Agenten aus Hongkong in der Nähe eine geheimen US-Raketenbasis in der Nähe der Senkakau-Inseln  (Diaoyu) anlandeten, wo diese eine chinesische Flagge hißten. Laut der chinesischen Regierung wurden diese Agenten alle bestochen, die Insel aufzusuchen und waren überrascht, dass sie dort anlanden durften. Man kann sich nur schwer vorstellen, dass unbewaffnete chinesische Agenten, die in einem Fischerboot daherkommen, ohne US-Erlaubnis in der Nähe einer geheimen US-Raketenbasis anlanden dürfen. Natürlich wurden später japanische Blödmänner zu den Inseln gebracht, sozusagen als “Rache”.

Diese Show diente dazu, den Hurrapatriotismus in der Region zu stimulieren; sie war aber wirklich nur ein Hinweis auf den moralischen Bankrott des Nazi-Regimes, das die Macht in den USA übernommen hat.

Ein weiterer Agent, der Marionetten-Präsident Lee Myung-bak von Südkorea, kooperierte ebenfalls bei der jüngsten Narretei, nationalistische Gefühle wegen eine paar umstrittener Felsbrocken zwischen Japan und Südkorea anzuheizen. …..

Die neue chinesische Regierung, die  unter der Führung von by Xi Jinping stehen wird, hat ebenfalls mit Vorbereitungen für die großen Umwälzungen im Herbst in Asien begonnen.

Die jüngste Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums ist beispielweise verbunden mit einer Säuberung in den Banken und den Industrieunternehmen, die nach dem Geschmack der neuen chinesischen Führung während des letzten Regimes “zu unabhängig” wurden. Für die Ankunft des neuen Regimes ist auch ein Anti-Korruptionskampagne in Vorbereitung. Chinesische Quellen sagen, dass beispielweise die Massen von leeren Gewächshäusern in der Nähe von Peking nur gebaut wurden, um Subventionen abzukassieren.

Jedenfalls hat die White Dragon Society der asiatischen Staaten, den BRICS-Staaten und deren Verbündeten bei den Blockfreien Staaten zu vertehen gegeben, dass es Zeit für einen entscheidenden Schritt sei. Eine Empfehlung war, dass alle diese Nationen das Angebot machen sollten, alle existierenden US-Dollars (ohne diejenigen, die mit dem Derivathandel und anderen betrügerischen Aktionen verbunden sind) aufzukaufen und sie mit einem “Weltdollar oder Yuan” zu ersetzen. Nach einer bestimmtem Periode sollten dann alle Mitglieder der anti-imperialistischen Allianz von 150 Nationen keine der alten Dollars mehr akzeptieren, die vom kriminellen Ferderal Reserve Board ausgegeben würden.

Auch in Japan ist ein entscheidender Schlag gegen das alte Regime zu erwarten, hierüber können wir aber zur Zeit keine Details preisgeben.

Die Regimewechsel, die im Herbst in den USA, China und Japan vor der Tür stehen, bieten eine wunderbare Gelegenheit, einen entscheidenden Schlag gegen die genozidale Nazi-Kabale zu führen.

Die Weltbevölkerung hat die Nase voll von den Lumpen und Kriminellen, die Kriege und Chaos provozieren und Lügen verbreiten, um Unfrieden zwischen den Menschen hervorzurufen. Die Zeit ist reif, dass diese Gauner ihr asoziales Verhalten einstellen und sich wieder der Zivilisation anschließen. Wir wollen den Weltfrieden und eine massive Kampagne zur Beendigung der Armut, der Umweltzerstörung; wir wollen eine friedliche Expansion in das Universum.

 

Quelle: http://www.politaia.org/englische-reporte/fulford/fulford-update-vom-28-08-2012-die-geschichte-der-13-jahrigen-entfuhrten-prinzessin