Fulford-Update vom 11.03.2013: Ist der nächste Papst ein Asiate oder ein Italiener?

von Benjamin Fulford am 11.03.2013

Übersetzung von politaia.org 

 

Asian or Roman Pope Next? Also, North Korea Seeks Political Union With South

Diese Woche startet das päpstliche Konklave und zwei gut vernetzte Insider haben eine unterschiedliche Version darüber, wer Papst wird. Ein wichtiges Mitglied der italienischen Freimaurerloge P2 und des Deutschritterordens sagt, der nächste Papst werde Kardinal Louis Antonio Tagle von den Philippinen sein, weil man Asien umwerben wolle. Im Gegensatz dazu meint eine CIA-Quelle aus Europa, ein venezianischer Adeliger namens Angelo Scola werde Papst:  “Angelo Scola (der Kardinal von Mailand), rechnen Sie damit.”

[Der venezianische "Adelige" Scola ist Sohn eines Lastwagenfahrers, Anm. d. Ü.]

Währenddessen bedroht Nordkorea in aller Öffentlichkeit Südkorea mit Atomwaffen. Laut Quellen aus dem japanischen Militärgeheimdienst und von nordkoreanischen Yakuzas schlägt Nordkorea im Geheimen  jedoch eine Union zwischen Nord- und Südkorea vor, wobei die politische Kontrolle an Nordkorea gehen soll und die wirtschaftliche Kontrolle an die Südkoreaner.

Quellen vom Mossad berichten, dass die sabbatäischen Mafiosi, welche eine von den Satanisten kontrollierte christlich-muslimische Eine-Welt-Religion haben wollen, immer noch verzweifelt versuchen, im Nahen und Mittleren Osten den Dritten Weltkrieg zu entfachen. Diesmal wollen sie es mit einer False-Flag-Attacke mit Chemiewaffen in Syrien versuchen.

Es existiert in Rom eine Gruppe von Auftragsmördern der Kabale, die jetzt sicherzustellen versucht, dass gewisse große Drogengeld-Waschanstalten wie die Bank of America, Baine Capital, Mellon Bank und andere Belange des Chicago-Mobs (Obama) durch die Reformen bei der BIZ und der Vatikanbank nicht beeinträchtigt werden, meint eine P2-Quelle. Durch die  strafrechtliche Verfolgung Berlusconis sowie dem Sturz der Bush-Familie und ihrer Verbündteten, wie Ted Turner (von CNN), verhalten sich die “khasarischen Mafiosi” wie in die Enge getriebene Raubtiere, sagt die Quelle weiter.

Wenn es dem Reformflügel des Vatikans gelingt, Kardinal Tagle durchzudrücken, der kastilische, chinesische und philippinische Vorfahren hat, könnte es zu Problemen kommen. Tangle ist einer von zwei Papstkandidaten, der nicht in die Sexualskandale verwickelt ist, wie eine Gruppe von Repräsentanten der priesterlichen Mißbrauchsopfer bezeugt.

http://www.telegraph.co.uk/news/religion/the-pope/9917261/Only-two-papal-candidates-clean-of-sex-abuse-scandals-says-victims-group.html

Laut einem italienischen Aristokraten wird Tagle vom zurückgetretenen Papst und von den Leuten unterstützt, “die in der Kurie etwas zu sagen haben”; weiterhin von den alten Genueser Bankadelsfamilien. Er würde mit Sicherheit die Vatikanbank reformieren und der Geldwäsche in dieser Institution ein Ende setzen. Dies wäre auch Teil einer Aktion, alle Banken weltweit zur Akzeptanz der Basel-III-Richtlinien zu zwingen und die großen Finanzaktivitäten der khasarischen Mafiosi zu beenden.

Scola hingegen repräsentiert die Gruppe der venezianischen Handelsfamilien, den alten schwarzen Adel. Dazu gehört auch die verschwiegene Del Banco-Familie (die ursprünglichen Bankster). Dies sagen Quellen vom MI5 und aus dem japanischen Untergrund. Einige Mitglieder der Del Banco-Familie haben ihren Namen vor langer Zeit in Warburg umgetauft und waren unter den Gründern des Federal Reserve Board.

Laut dem MI5 wurden kürzlich Mitglieder der Warburg-Familie erhängt (angeblicher Selbstmord) aufgefunden.

Wenn der Geldwäsche an der Spitze der BIZ und der reformierten Vatikanbank ein komplettes Ende gesetzt wird, wäre das hauptsächlich von der sabbatäischen Mafia kontrollierte Drogengeschäft in Höhe von 2,5 Billionen Dollar/Jahr in ernsthaften Schwierigkeiten.

Da aber diese Leute eine U-Boot-Flotte  und mindestens drei gestohlene 500-Kilotonnen-Atomsprengköpfe zur Verfügung haben, so ist es denkbar, dass sie auf die Ernennung eines wirklichen Reformpapstes mit der Zerstörung Roms reagieren. Das würde zu den Prophezeihungen des heiligen Malachias passen, wäre allerdings eine große Tragödie für die ganze Menschheit.

Auf der anderen Seite wäre die Wahl eines italienischen Papstes ein Ärgernis für die Mehrheit der Katholiken auf der Welt, die einen Nicht-Europäer als Papst und wirkliche Reformen in der gebeutelten Institution sehen wollen.

Auch die politische Situation in Europa entwickelt sich rapide zuungunsten der alten Weltordnung, als deren Repräsentant Scola angesehen würde. Die Tumulte intensivieren sich von Tag zu Tag und zuletzt haben wir die Entstehung einer anti-europäischen politischen Partei in Deutschland beobachten können.

Die Gerichtsverfahren der Besitzer der historischen Schätze, die dazu mißbraucht wurden, den Euro zu stützen, gehen auch ihrem Ende zu und werden dafür sorgen, dass der status quo ante nicht aufrechterhalten werden kann.

Das Britische Commonwealth hat auch ein Zeichen gegen die Kabale gesetzt, als Queen Elizabeth letzte Woche  eine “Charta des Commonwealth” verkündete, auf die sich 54 Nationen (2,5 Milliarden Menschen) geeinigt hatten. “Das ist ein klares Zeichen, dass das Commonwealth nicht tot ist,” sagte ein MI5-Quelle. “Das könnte bei einer großen Ausbalancierung  in Asien hinsichtlich des schwindenden Einflusses der Kabale und der EU hilfreich sein,” fügte er hinzu.

Um ihren bevorstehenden Sturz zu vermeiden, wollen die Khasaren (sabbatäische Mafia) unbedingt einen großen Krieg vom Zaun brechen.

Dies bringt uns zu der Meldung auf der isralischen Geheimdienstseite Debka-File. Dort heißt es, dass als Antwort auf einen Chemieangriff unter falscher Flagge eine Invasion der Türkei, Israels, Jordaniens und der USA in Syrien drohe.

http://www.debka.com/article/22811/Joint-US-Israel-Turkish-Jordanian-HQ-to-operate-in-Syria-in-chemical-war-

Aber die Russen haben eine klare Linie bezüglich Syrien gezogen und das Pentagon hat wiederholt die Versuche der Kabale zum Scheitern gebracht, im Nahen Osten einen Krieg zu beginnen. Die Juden in den USA haben ebenfalls die Nase voll von den kriminellen Aktivitäten des Netanjahu-Gangster-Regimes in Israel.

Man muss sich in Erinnerung rufen, dass das Symbol in der Flagge des Schurkenstaates Israel der Stern Luzifers ist und dass die Gauner, welche das Symbol auf die Flagge gesetzt haben, seit Jahrtausenden Waffen-, Sklaven- und Drogenhändler gewesen sind.

Im Augenblick etwa benutzen sie ihren Söldnerkrieg gegen Syrien, um junge Sklavinnen zu erbeuten. “Die Mädchen werden von den Jordaniern an die Saudis und Kataris etc. verkauft,” sagt ein westlicher Diplomat, der gerade von einem Besuch in einem Flüchtlingslager in Syrien zurückgekehrt ist.

Auch in Afghanistan griff Präsident Kharzai letzte Woche offen das US-Militär an und warf im Kollaboration mit den Taliban vor; dies war sicherlich nicht Teil des Skripts, welches er vor der versammelten Sklavenpresse vorlesen sollte.

http://www.bloomberg.com/news/2013-03-10/karzai-accuses-u-s-of-taliban-collusion-as-hagel-visits.html

Jedermann mit einem selbsständig arbeitenden und unabhängigen Gehirn weiß, dass das US-Militär einen künstlichen Krieg in Afghanistan mit den verbündeten Taliban führt, um das 500-Milliarden-Geschäft der sabbatäischen Mafia mit dem Heroin zu ermöglichen.

Die Situation in Asien dreht sich derweil um Verhandlungen zwischen China, Japan, ASEAN, Südkorea, Nordkorea und Taiwan, wobei es um eine größere politische und wirtschaftliche Integration geht. Als Teil dessen nutzt nun Nordkorea seine von den USA gelieferten Nuklearwaffen als Druckmittel, um die künstliche Teilung der koreanischen Halbinsel zu beenden.

Die Chinesen beharren unerbittlich darauf, dass das Okinawa-Archipel zu China gehörte, bevor die Japaner 1895 die Inseln besetzten. Die White Dragon Society schlägt vor, dass Okinawa wieder zu einem unabhängigen Königreich wird und sowohl China wie auch Japan für die US-Militärpräsenz zahlen, welche die Neutralität der Inseln gewährleisten soll. So könnte Okinawa wieder zu einer chinesisch-japanischen Freihandelszone werden, die es historisch schon einmal war.

Natürlich muss Japan erst die sabbatäischen Politsklaven beseitigen, die hier immer noch an der Macht sind, bevor so etwas möglich wird. Da harrt man wiederum der Entwicklungen im Westen. Der Kuhhandel geht weiter.

 

Quelle deutsch: http://www.politaia.org/englische-reporte/fulford/fulford-update-vom-11-03-2013-ist-der-nachste-papst-ein-asiate-oder-ein-italiener/